Buchholzer SPD-Ratsherr Sascha Röser begrüßt weitere Maßnahmen gegen Vergnügungsstätten

Sascha Röser, Ratsmitglied

Sascha Röser, Ratsmitglied

-Auch der Bereich um die Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße soll geschützt werden-

Der Buchholzer SPD-Ratsherr Sascha Röser begrüßt es, dass die Stadt die Forderung aus Politik und Bürgerschaft aufgreift und weiter konsequent gegen die mögliche Ansiedlung von Wettbüros und Erotik-Fachgeschäften an der Münchener Straße vorgeht.

„Es ist erfreulich, dass durch den neuen Bebauungsplan und die Veränderungssperre weiter an der Qualität des Einzelhandels rund um den Versorgungsbereich an der Münchener Straße gearbeitet wird. Durch diese beiden Beschlüsse ist die Genehmigung und der Betrieb eines klassischen Wettbüros beziehungsweise eines Erotik-Fachgeschäftes an dieser Stelle bis hin zur Düsseldorfer Landstraße nicht mehr möglich“, erklärt Sascha Röser.

Und weiter: „Mit dem Verbot von Vergnügungsstätten können größere negative Auswirkungen auf den Einzelhandels- und Wohnstandort begrenzt werden.“

In der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Süd (25.01.2018) unterstützte die SPD-Fraktion die beiden Beschlüsse.

Kontakt | Impressum