-SPD-Fraktion begrüßt den Bau einer Schiff-Entgasungseinrichtung in Duisburg-

Auf Initiative der SPD-Fraktion wurde die Verwaltung gebeten, Gespräche mit dem Ziel aufzunehmen, eine Schiff-Entgasungseinrichtung im Duisburger Hafen zu installieren. Mit Erfolg: Duisburg erhält die deutschlandweit erste landseitige Entgasungseinrichtung für Tankschiffe.

„Eine Entgasungseinrichtung für Schiffe leistet einen enormen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel, denn Emissionen können minimiert werden“, so Manfred Krossa, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. „Andere Länder setzen schon lange auf solche Anlagen. Nun zieht Deutschland endlich nach. Wir freuen uns, dass eine solche Einrichtung im größten Binnenhafen Europas gebaut wird.“

Betrieben wird die Anlage auf einem etwa 2.000 Quadratmeter großen Areal im Duisburger Hafen von der Firma Endegs, die speziell für die Bearbeitung von Gas-, Chemie- und Mineralöltankern zugelassen ist. Ab sofort können ca. 750 Tanker pro Jahr entgast werden.

„Duisburg ist wieder einmal Vorreiter im Umweltbereich“, lobt Manfred Krossa. Von der Einführung einer ganzheitlichen Grünsatzung bis zur Entsiegelung von städtischen Flächen hat die SPD-Fraktion in den letzten Monaten eine Vielzahl von Anträgen im Umweltausschuss gestellt. Auch die Forderung, Wasserstoff-Technologie in Duisburg voranzutreiben und den Fuhrpark bei den städtischen Unternehmen, wie den WBD und DVV sukzessive auf Wasserstoffantrieb umzustellen, ist ein Anliegen der SPD-Ratsfraktion.

„Als grüne Industriestadt werden wir auch zukünftig verstärkt auf unseren Beitrag zum Klimaschutz achten“, verspricht Manfred Krossa abschließend.

X