Derzeit beraten wir den Haushalt der Stadt Duisburg für das Jahr 2019. Wir wollen, dass im nächsten und auch in den folgenden Jahren mehr Geld für Straßenreparaturen in Duisburg zur Verfügung gestellt wird.

Was heißt Straßenreparaturen?

Die genaue Position im städtischen Haushalt heißt „Baumaßnahmen für unabweisbare größere Instandsetzungsmaßnahmen an Straßen und Brücken“. Damit können städtische Brücken repariert, die Übergänge zwischen Brücken und Straßen erneuert und Straßen saniert werden. Auch Gehweg können mit diesen Mitteln begradigt und verkehrssicher gemacht werden. Die Maßnahmen werden entsprechend nach Dringlichkeit abgearbeitet.

Wie viel soll es mehr geben?

Bislang liegt der jährliche Ansatz bei rund 28 bis 29 Millionen Euro. Er soll zukünftig über 30 Millionen Euro betragen. Damit haben wir jedes Jahr zwischen ein und drei Millionen Euro mehr für Reparaturmaßnahmen. Damit nutzen wir die geringen Spielräume, die der Duisburger Haushalt bietet.

Erster Schritt, weitere müssen folgen

Wir sehen diese Erhöhung nur als ersten Schritt. In Duisburg sind leider einige Straßen, Brücken und Gehwege in keinem guten Zustand. Dafür brauchen wir mehr Geld. Das können wir als Stadt nicht alleine lösen. Dazu brauchen wir dauerhafte Finanzhilfen. Sonderinvestitionsprogramme sind gut, helfen aber nicht auf lange Sicht. Land und Bund müssen die Städte endlich finanziell ausreichend ausstatten.

Baumaßnahmen abstimmen

Wir freuen uns über die regen Bautätigkeiten in Duisburg. Zusätzliche Straßenbaumaßnahmen führen aber immer auch zu Beeinträchtigungen und somit zum Ärgernis für Betroffene. Sie sind aber unumgänglich, wenn mehr Geld verbaut wird. Deshalb wollen wir, dass insbesondere Baustellen im Straßenverkehr noch besser aufeinander abgestimmt werden.

Von Bruno Sagurna

 

X